Das war das IX. Europäische Wandersymposium 21. November 2019

Kitzbühel
Zum Nachbericht

DSC06742

IX. Europäisches Wandersymposium Nachbericht - Österreich
Post

IX. Europäisches Wandersymposium Wandern, das "Europa" verwandelt

„Inspiration braucht Provokation, um aus alt Gewohntem gedanklich auszubrechen, um einen Durchbruch und Auswege aus festen Denkmustern zu finden oder den Mut aufzubringen, den Aufbruch zu neuen Ufern zu wagen.“

Bei diesem 9. Wandersymposium wollten wir beide Wege verbinden, einerseits Querdenken, provozieren und andererseits erfolgreiche Projekte vorstellen, die den Weg durch das Labyrinth der Entscheidungsfindung sowie der Umsetzung erfolgreich gegangen sind oder gerade gehen.

ZUM NACHBERICHT



Impressionen aus Kitzbühel während des Symposiums

IX. Wandersymposium © JCI_5538
IX. Wandersymposium © JCI_5556
IX. Wandersymposium © JCI_5640


Speaker Unsere Experten



Das war das ... IX. Europäischen Wandersymposiums in Kitzbühel



Manuel Andrack Der Wanderpapst

IX. Wandersymposium © JCI_5070

Provokation des deutschen Wanderpapsts

  • Alles ist gut, nur die Nachrichten sind schlecht
  • Wir haben kein Klimaproblem, ein Wandel kann nicht schlecht sein oder wünschen wir uns das Wetter vom 19. Jahrhundert zurück?
  • Das Klima hat sich schon immer gewandelt. Der Klimawandel ist AUCH menschengemacht und nicht NUR.
  • Den Menschen geht es gut!
  • Es denkt keiner daran, wie es früher einmal war.
  • Wir sollten uns wieder auf die natürlichen Stärken besinnen und nicht permanent Probleme lösen, die es ohne unser voreiliges tun gar nicht gäbe.
  • Unsere Aufgabe ist es, Lebensräume zu gestalten, in denen sich wir selber und damit auch unsere Gäste wohlfühlen.
  • Wandern ist eine vorzügliche Sache und das schon seit Menschengedenken, wir sollten mehr wandern um am Boden der wirklichen Wirklichkeit zu bleiben und damit einfach glücklich sein.

Viktoria Veider-Walser Geschäftsführerin Kitzbühel Tourismus

Kitzbühel

Kitzbühel Eine Wanderregion von europäischem Format

  • Auch eine starke Marke wie Kitzbühel benötigt manchmal eine Erneuerung
  • Die Idee, eine Wanderregion von europäischem Format zu werden hat uns überzeugt
  • Das Projekt „Europäische Wandergütesiegel“ war für unser Team eine gemeinsame Herausforderung, ein gemeinsames Erlebnis und ein großer gemeinsamer Erfolg, wir sind als Team zusammengewachsen.
  • Auch unsere Dörfer haben in diesem Projekt ihre Einzigartigkeit und wichtige Position im Destinationsangebot gefunden
  • In jedem Dorf wurde mit den neu eingerichteten Erlebnis- und Wanderstartplätzen, einer neu gestalteten Werbemittelfamilie und einer neuen Erlebnisarchitektur ein gemeinsamer Identitätsanker geschaffen und jedem Ort Raum gegeben, sich selber stark vorzustellen.
  • Besonders stolz ist das Team auf das heuer eröffnete Projekt: „Sommererlebnis Streif“ eine Wandermeile und ein Naturspielplatz für Kinder auf dem Hahnenkamm.

Michael Sänger Herausgeber, ehem. Chefredakteur des Wandermagazins

Kitzbühel

Wandern 4.0 Die Zeitreise der Wanderpioniere

  • Wandern 1.0 (17/1800 – 1850):
    • Seine eigene Natur in Spaziergängen in Gärten und schöne Landschaften
  • Wandern 2.0 (1850 – 1950):
    • Romantische Naturerfahrungen, ausschwärmen, kollektives Wandern und gemeinsame Freizeit erleben
  • Wandern 3.0 (1950-2015):
    • Sich eine Auszeit in der Natur nehmen, eine bewegte Freizeit, spirituell und meditativ unterwegs sein
  • Wandern 4.0 (2015 – …):
    • Die Suche nach Glück und Erfüllung, ein ganzheitliches Wandern in Erlebnis- und Erzählräumen (spirituell genussvoll, interessiert)


Christopher Gruber Geschäftsführer NLW Tourismus

IX. Wandersymposium © JCI_5660

Die Karnische Milchstraße Wandern und Biken in neuen Dimensionen

  • Käsealmen als Erlebnisknotenpunkte und Almkäse als Leitprodukt
  • Jungen Menschen durch neue Projekte neue Perspektiven und Arbeitsplätze geben
  • Eine Produktgeschichte, die alle Erlebnisse der Region verbindet und sichtbar macht
  • Sieben Sternbilder als selbständige Erlebniseinheiten, die als Einheit die Milchstraße formen
  • Wandern und Biken in neuen Dimensionen (180km markierte Bikerouten) „Hike & Bike Trails sind zum Großteil getrennt, man sitzt aber bei der Käsejause auf der Hütte wieder zusammen“
  • Ein grenzüberschreitendes Projekt, das eine langjährige Leistungsgemeinschaft und die Gemeinsamkeiten auf beiden Seiten der Grenze sichtbar macht

Ulrich Andres Geschäftsführer Österreichs Wanderdörfer & TAO

IX. Wandersymposium © JCI_5905

Komm spiel mit mir Die neue Naturspielkampagne von Österreichs Wanderdörfer

  • Wandern neu denken, auf die neue, digitale Welt zeitgemäß reagieren
  • Gäste spielend in einer abenteuerlichen Natur, eine lebendige Landschaft und zu gemeinsamen Erlebnissen verführen
  • Komm spiel mit mir, spielend wandern, in die Natur, in der Natur und mit der Natur. Denn: Spielen ist mehr und erst das Spielen hat uns Menschen, zu dem Menschen gemacht
  • Österreichs Wanderdörfer als Vorreiter für ein neues Denken, neue Ideen und mit der größten Naturspielesammlung für Kinder UND Erwachsene

Podiumsdiskussion Wandern von europäischem Format

IX. Wandersymposium © JCI_5973

Wandern, von europäischem Format – was ist das?

  • In einer Wanderregion von europäischem Format leben alle Netzwerkpartner innerhlab der Region für diese Idee, präsentieren sich authentisch und überzeugend als Marke.
  • Marken erfordern eine hohe Disziplin der Mitwirkenden an der Produktgestaltung, denn Marken passen sich an, in dem sie sich nicht anpassen.
  • Das Wanderverhalten in den einzelnen Ländern ist sehr unterschiedliche. So sind die Österreicher sind sehr stark gipfelorientiert, die Deutschen bevorzugen eher Mittelgebirgslandschaften, Franzosen sind ehr die schnellen, die Italiener eher die gemütlichen Wanderer. Eine Wanderdestination sollte auf diese Unterschiede Rücksicht nehmen und darauf vorbereitet sein.
  • Die Idee, die 12 europäischem Fernwanderweg als Verbindungsbänder zu sehen, an denen sich die Landschaftsbilder wie Perlen aneinander reihen, diese Idee kann den europäischen Charakter und ihre Region sichtbar machen und es müsste jede Region stolz sein, entlang eines E-Weges zu liegen.
  • In Europa gibt es in vielen Bereichen eine Vertrauenskrise – durch gemeinsame Projekte wie dem E1 Fernwanderweg der Regionen wird Vertrauen geschaffen.
  • Das Bewusstsein aufs Wandern hat sich geändert – in den 90ern noch wurde man dafür belächelt – das hat sich gewandelt. Nicht gewandelt hat sich die Infrastruktur, die Fußgänger-unfreundlich ist. Es müsste eine Wiederentdeckung des Fußgehens geben. Es gibt ein TOP Netz für Autos, auch für Radfahrer in Deutschland, aber für Fußgänger in Europa, da fehlt es noch. Das muss man wieder in das Bewusstsein bringen. Das Wandern soll in der Region nicht eines von vielen sein, sondern den Raum des Fußgängers fokussieren. – G. Fitzthum (Journalist)

Diskussionsthema Shared Trails – Fluch oder Segen oder sogar der Untergang für die Wanderdestination?

  • Wanderwege und Radwege sollte getrennt sein, bei einer gemeinsamen Nutzung ist der Wanderer im der Verlierer. Vor allem E-Biker sind eine Gefahr, da sie leicht hinauf kommen und eher Probleme haben, beim Hinunterfahren. M. Andrack ist vom österreichischen Konzept fasziniert, dass Radfahrverbote so konsequent ausgesprochen werden.
  • Deutscher Alpenverein empfiehlt, dass man keine Ladestation auf den Hütten für E-Biker einrichtet, diese also nicht unterstützen.
  • Beide Zielgruppen, Radfahrer und Wanderer haben komplett verschieden Anforderungen an das Naturerlebnis, so müssen beide einen Kompromiss eingehen, wenn Wege gemeinsam geführt werden, Shared Trails haben daher immer ein großes Konflikt-Potenzial, weniger durch die Gäste sondern eher durch die Einheimischen

Wolfgang Daborer Grafik-Designer, Illustrator

IX. Wandersymposium © JCI_6035

Visual Storytelling mit der Erlebnislandkarte Eine Führung durch die Ausstellung

    • bereits vor 30 Jahren hat man illustrierte Karten eingesetzt
    • Fokus Heute: Landschaft in den Hintergrund – Erlebnis in den Vordergrund
    • Es geht darum Eindrücke zu vermitteln
    • Dem Gast einen Idee geben, warum soll ich diesen Weg gehen? Mehrheit der Bevölkerung kann keine Karten mehr lesen – MS


Rückblick Programmablauf 21. November 2019 in Kitzbühel


Donnerstag, 21.11.2019 Der Netzwerktag für Destinationen & Betriebe

Location: Hotel Rasmushof in Kitzbühel, Hermann Reisch Weg 15, 6370 Kitzbühel

WANN WAS WER
09:00 – 09:15

Start & Begrüßung

Ulrich Andres
Geschäftsführer EWD & TAO
Dr. Viktoria Veider-Walser
Geschäftsführerin Kitzbühel Tourismus
Signe Reisch
Präsidentin Kitzbühel Tourismus
09:15 – 10:15

Provokationsvortrag

Manuel Andrack
Der „Wanderpapst“
  Mit dem Vortrag übernimmt Manuel Andrack die Rolle des mutigen Provokateurs und begibt sich damit auf die Suche nach der großen Herausforderung und notwendigen neuen Antworten für eine Welt, die gerade offensichtlich oder offensichtlich nicht aus den Fugen gerät.
09:45 – 10:15 – Diskussion und Impulse
10:15 – 10:30 Netzwerkpause
10:30 – 11:30

Kitzbühel – Eine Wanderregion von europäischem Format

Dr. Viktoria Veider-Walser
Geschäftsführerin Kitzbühel Tourismus
Die Projektvorstellung von Dr. Viktoria Veider-Walser wird beweisen, wie es möglich ist, in kürzester Zeit mit überschaubarem Aufwand und mit großer Teambegeisterung, das Markenprofil zu schärfen und eine bedeutende Position auf einem stark umkämpften Markt zu besetzen.
11:00 – 11:30 – Diskussion und Impulse
11:30 – 12:00

Wandern 4.0

Ein Impulsvortrag

Michael Sänger
Herausgeber, ehem. Chefredakteur des Wandermagazins
Was kommt als nächstes im Bereich Wandern? Was treibt den Wandermarkt, was treibt die Wanderer da draußen?
11:45 – 12:00 – Diskussion und Impulse
12:00 – 13:30 Mittagspause
13:30 – 14:30

Die Karnische Milchstraße

Wandern und Biken in neuen Dimensionen

Christopher Gruber
Geschäftsführer NLW Tourismus | Leitung Marketing
Das Projekt „Milchstraße“ Wandern und Radfahren in neuen Dimensionen, vorgestellt von Christopher Gruber, erzählt davon, wie eine spannende Produktgeschichte aus einem geplanten Käsewanderweg einen Grenzen überschreitenden Erlebnisraum sichtbar macht und ein Treiberprojekt für eine neue Markenpolitik werden kann.
14:00 – 14:30 – Diskussion und Impulse
14:30 – 14:45

Komm spiel mit mir: die neue Naturspielkampagne von
Österreichs Wanderdörfer

Spielend wandern. In der Natur. Mit der Natur.

Ulrich Andres
Geschäftsführer Österreichs Wanderdörfer & TAO
14:45 – 15:15 Netzwerkpause
15:15 – 16:30

Podiumsdiskussion – Wandern von europäischem Format!

Europa als Herzensangelegenheit

Die große Abschlussdiskussion
moderiert von Sieghard Preis
  • Mag. Maria Wilhelm: die europäischen Werte und der Beitrag des Tourismusmarketings
  • Michael Sänger: den roten Faden, der Europa verbindet zum Leben erwecken – 12 europäischen Fernwanderwege als Schlagadern eines herzlichen Europas
  • Ulrich Andres: Europa ist im Unternehmensalltag angekommen und daran führt kein Weg vorbei!
  • Christopher Gruber: der Trend Hike & Bike am Beispiel des Projektes MADE
  • Dr. Viktoria Veider-Walser: die klare Entscheidung Kitzbühel zu einer Vorzeigedestination im Bereich Wandern in Europa zu machen
16:30 – 16:45

Visual Storytelling mit der Erlebnislandkarte

Eine Führung durch die Ausstellung

Wolfgang Daborer
Grafik-Designer, Illustrator
DI Christoph Obernosterer
Akademischer Experte für nachhaltige Raumentwicklung