Viel wandern macht bewandert

Peter Sirius

Die Tour über die Lafetzalm zum Mastaunpichl ist ein echter Wanderklassiker im Schnalstal. Die drei- bis vierstündige Wanderung, bei der an die 750 Höhenmeter zurückgelegt werden, begeistert mit einem umwerfenden Gipfelerlebnis, Einkehrmöglichkeiten in zwei Hütten und eine Jausenstation sowie einem hinreißenden Panorama.


Durch einen zauberhaften Wald

Den Ausgangspunkt der Wanderung markiert der Wanderstartplatz im Ortszentrum von Unser Frau, der nur wenige Meter oberhalb des Best Alpine Wanderhotels Tonzhaus liegt. Eine große Panoramatafel verschafft einen allgemeinen Überblick, bevor man sich entlang des Weges Nummer 19 Richtung Lafetzalm begibt. Bis dorthin können Wanderer, die weniger trittsicher sind, die befestigte Forststraße, die auch kinderwagentauglich ist, zum Einlaufen nutzen. Alternativ dazu bieten sich kurz nach dem Mastaunhof auch naturnahe Waldsteige durch den wunderschönen Lärchenwald als Abkürzungen an. Dichtes Moos und Unmengen an Flechten auf den Bäumen verleihen diesen Wegpassagen ein mystisches Ambiente.

Startplatz oberhalb Tonzhaus, Schnalstal, © Corinna Widi
Lafetz Alm, Schnalstal, © Corinna Widi

Ein exquisiter Boxenstopp

Nach gut einer Stunde erreicht man bei zügigem Schritt die urige kleine Lafetzalm auf 2.015 Metern Seehöhe. Eine kleine Stärkung mit hausgemachten Säften und frischen Mehlspeisen ist hier fast obligatorisch. Nicht nur, weil es einfach köstlich schmeckt, sondern auch weil die Atmosphäre bei der Hütte und der Ausblick auf die spektakulären Gletscher der Ötztaler Alpen einen wesentlichen Teil des Gesamterlebnisses dieser wunderschönen Wanderung ausmachen.

Anmut so weit das Auge reicht

Von der Lafetzalm geht es anschließend weiter über eine beweidete Almfläche, die in einem Waldpfad mündet. Steine und Wurzeln erfordern Trittsicherheit bis sich der Wald lichtet und einer dicht mit Schwarzbeeren und Wacholderstauden übersäten Bergkuppe – dem Mastaunbichele – auf 2.285 Metern Platz macht. Vom Gipfelkreuz aus präsentieren sich nicht nur die Schneefelder vom Niederjochferner und Marzellferner in voller Pracht, sondern auch der Vernagtsee funkelt türkisblau beim Blick ins Schnalstal.

Mastaunbichele, Schnalstal, © Corinna Widi
Blick ins Mastauntal, Schnalstal, © Corinna Widi

Ein letzter Blick ins malerische Tal

Der Abstieg vom Bichele führt über einen teils steil abfallenden Waldweg Richtung Unser Frau. Der Wegesrand ist gesäumt von Almrosen und bietet pittoreske Ausblicksmöglichkeiten ins Mastauntal und zur Mastaun Alm, die sich mit großer Sonnenterrasse und typischen Südtiroler Spezialitäten als zweite Einkehrmöglichkeit empfiehlt. Der Rückweg – Weg Nr. 17 – der Wanderung verläuft wieder über eine befestigte Forststraße vorbei an der Jausenstation Mastaunhof zum Ortszentrum von Unser Frau.